wat

> Projektbeispiele Energie

Wir erbringen mit unserer Expertise hochwertige Ingenieur- und Beratungsdienstleistungen für unsere Auftraggeber.

Die Projektbeispiele stellen einen Auszug unserer Projektreferenzen im Geschäftsfeld Energie dar.

Nutzen Sie unsere Erfahrungen für Ihr Vorhaben. Kontaktieren Sie uns.

Nahwärmeversorgung Durmersheim

Nahwärmeversorgung Durmersheim

Kurzbeschreibung:

Bereits seit dem Jahr 2003 betreiben wir in Arbeitsgemeinschaft mit unserem Partner Stadtwerke Ettlingen die Nahwärmeversorgung Durmersheim im Wärmelieferungscontracting.

Hierzu gehören das örtliche Gymnasium, eine Sporthalle und ein Kindergarten und zudem auch Gebäude zweier neu entstandener Wohngebiete mit 210 Ein- und Mehrfamilienhäusern, die über ein 9 km langes Nahwärmenetz mit Wärme versorgt werden.

Der Gesamtwärmebedarf der zu versorgenden Gebäude wurde in der seinerzeitigen Ausschreibung mit ca. 6.150 MWh/a beziffert, hat sich durch verbesserte Wärmedämmungen jedoch verringert.

Die Wärmeerzeugung erfolgt in der Heizzentrale des Wilhelm-Hausenstein-Gymnasiums mit einem Holzhackschnitzelkessel mit 800 kW, einem Erdgaskessel mit 550 kW sowie einem Heizölkessel mit 1.200 kW. Mit dem Holzkessel werden ca. 70 % des Gesamtenergiebedarfs gedeckt.

Leistungen der wat:

  • Übernahme der Gesamtplanung und Bauüberwachung für die Wärmeversorgungsanlage und das Nahwärmenetz (in ARGE)
  • Betriebsführung der Wärmeversorgung erfolgt für die Bereiche Heizzentrale und Schule durch die wat Ingenieurgesellschaft, für die Privatkunden in den Wohngebieten durch die Stadtwerke Ettlingen

Energieeinspar- und Anlagencontracting für Schulen der Stadt Köln

Energieeinspar- und Anlagencontracting

Kurzbeschreibung:

Von der wat Ingenieurgesellschaft wurde ein Energieeinsparkonzept erarbeitet und in einer Kombination aus Energieeinspar-Contracting und Anlagen-Contracting für zwei Schulen in Köln umgesetzt.

Im Energieeinspar-Contracting wurden umfangreiche hydraulische und regelungstechnische Optimierungsmaßnahmen durchgeführt, wie z. B. die separate Temperatur-Regelung einzelner Gebäude.

Die Maßnahmen betrafen weiterhin den Austausch der veralteten Heizungsanlage, bestehend aus drei Ölkesseln. Diese wurden ersetzt durch einen Holzhackschnitzelkessel (290 kW), der die Wärmegrundlast mit ca. 80 % des Wärmebedarfes abdeckt. Die Spitzenlast wird durch zwei vorhandene Gaskessel (600 kW) bereitgestellt.

Die Brennstoffkosten für die Wärmeversorgung konnten merklich reduziert werden. Damit konnte der öffentliche Haushalt der Stadt Köln durch die Eigeninvestition des Contractors spürbar entlastet werden.

Leistungen der wat:

  • Energieeinspar-Contracting mit Energieanalysen zur Gebäude- und Anlagentechnik sowie Umsetzung gering investiver Maßnahmen zur Energieeinsparung
  • Energieanlagen-Contracting mit Planung, Finanzierung, Bau und Betrieb der Wärmeversorgungsanlage

Energieanalysen für Schulen der Stadt Köln

 

Kurzbeschreibung:

Die wat Ingenieurgesellschaft wurde von der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln mit der energetischen Untersuchung von Schul- und Verwaltungsgebäuden beauftragt.

Anhand von Bestandsaufnahmen und Messungen wurden der Ist-Zustand dargestellt, Optimierungsmaßnahmen zur Energieeinsparung vorgeschlagen und sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch mögliche CO2-Einsparpotenziale betrachtet.

Bei allen Liegenschaften konnten Verbesserungspotenziale herausgearbeitet werden, die nicht nur unter energetischen und umweltschutztechnischen, sondern auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten vorteilhaft umgesetzt werden können.

Leistungen der wat:

  • Untersuchung von Gebäudesubstanz, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, Beleuchtung und sonstiger elektrischer Verbraucher
  • Verbrauchsmessungen, Thermografieaufnahmen
  • Analyse des Strom-, Brennstoff- und Wasserverbrauchs
  • Analyse des Nutzerverhaltens durch Befragungen
  • Erabeitung von Optimierungsmaßnahmen
  • Bilanzierung hinsichtlich Energieverbrauch und Emissionen
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Klimaschutzkonzept, LK Rastatt

Kurzbeschreibung:

Das Sanierungs- und Klimaschutzkonzept für 16 Liegenschaften des Landkreises Rastatt umfasste die Erstellung von Sanierungskonzepten und den Aufbau eines Klimaschutzmanagements.

Leistungen der wat:

  • Bestandserfasung mit energetischer Analyse und Bewertung der Gebäude, der Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, der Beleuchtung und der Stromverbräuche sowie des Nutzerverhaltens bzw. der Nutzermitwirkung
  • Erstellung eines Sanierungskonzeptes mit Maßnahmenkatalog
  • Darstellung von Investitionen, Kosten- und Energieeinsparungen, Bilanzerstellung (vorher / nachher)
  • Erarbeitung eines Wärmenutzungskonzeptes mit Prioritätenliste und Anlagenschemata, Energiebedarfsausweise
  • Erstellen von Organisationskonzepten für einen energiesparenden Betrieb der Gebäude
  • Ausarbeitung eines Controlling-Konzeptes zur regelmäßigen Erfassung und Auswertung
  • Investitions- und Maßnahmenplan zur Umsetzung der Organisations- und Controlling-Konzepte sowie Entwicklung zugehöriger Zeitpläne

Energieaudit DIN EN 16247-1, KMW AG, Mainz

Energieaudit DIN EN 16247-1

Kurzbeschreibung:

Die wat Ingenieurgesellschaft hat für die Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG (KMW) am Standort in Mainz ein Energieaudit nach den Vorgaben der DIN EN 16247-1 durchgeführt.

Das Energieaudit erstreckte sich über die Gebäude (Betriebs-, Neben-, Büro- und Verwaltungsgebäude), die Prozesse und den Bereich Transport.

Zum Untersuchungsumfang gehörten u.a.: Gebäudesubstanz, Wärmezentralen und -verteilungen, Beleuchtung, elektrische Antriebe von Nebenaggregaten, wie z.B. Pumpen und Lüftungsanlagen, sonstige elektrischen Geräte und der betrieblich genutzte Fuhrpark.

Hierzu wurden sämtliche energieverbrauchsrelevanten Daten aufgenommen, ausgewertet, bewertet und energetische Optimierungsmaßnahmen nach wirtschaftlichen Kriterien vorgeschlagen.

Leistungen der wat:

  • Analyse bestehender Gebäudepläne und Anlagendokumente (techn. Dokumentation)
  • Bestandserfassung durch Begehung der Gebäude und Anlagentechnik mit Aufnahme von Gebäudeinformationen (Fenster, Beleuchtungsanlagen, etc.) und Angaben zu technischen Anlagen (Geräte, Baujahre, Leistungsdaten, etc.)
  • Befragungen zu Arbeitsabläufen, dem Nutzerverhalten und ihren Einfluss auf den Energieverbrauch
  • Auswertung und Bewertung der energetsichen Situation zum Stand der Technik u.a. mit Energieleistungskennzahlen
  • Berichtserstellung nach den Vorgaben der DIN EN 16147 mit Prioritätenliste zu wirtschaftlich umsatzbaren Energieeinsparmaßnahmen (Umsetzungsprogramm)

Photovoltaik-Anlage, Sonderabfalldeponie Gerolsheim

PV-Anlage auf Deponie

Kurzbeschreibung:

Die ehemalige Sonderabfalldeponie (SAD) des Landes Rheinland-Pfalz in Gerolsheim befindet sich in der Nachsorgephase und in einer Region mit vergleichsweise hoher Globalstrahlung.

Die Flächen mit Süd-Exposition bieten damit ideale Voraussetzungen für eine Photovoltaikanlage als Nachsorgekonzept. Eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung stellte zudem auch ein ökonomisch positives Ergebnis in Aussicht.

Nach Schaffung der planungsrechtlichen Vorrausetzungen (B-Planverfahren), dem Erhalt der Baugenehmigung und der abfallrechtlichen Zustimmung wurde die Herstellung der Anlage in einem EU-weiten Verfahren öffentlich ausgeschrieben.

Die PV- Anlage auf ca. 5,4 ha hat rund 13.500 Module mit einer Gesamtleistung von 3.185 kWp (rd. 3,2 MWel). Mit der erzeugten Energie kann der jährliche Strombedarf von ca. 800 Vier-Personenhaushalten gedeckt werden. Die CO2-Einsparung beträgt ca. 2.000 t / a.

Leistungen der wat:

  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung
  • fachliche Begleitung des B-Plan-Verfahrens (Deponietechnik / PV-Technik)
  • Begleitung der Baugrunderkundungen
  • Planungsleistungen für Ingenieurbauwerke nach HOAI
  • Erstellung der Unterlagen für die abfallrechtliche Beurteilung
  • Planung des Netzanschlusses
  • Durchführung des Ausschreibungsverfahrens und Mitwirkung bei der Vergabe
  • Begleitung der Fremdüberwachung (Oberflächenabdichtungssystem)
  • Bauüberwachung